Gesund und schlank geht nur mit Verstand


Einige Anwender der Stoffwechselaktivierung


Hilfe zur Selbsthilfe durch die medizinischen Experten des Fördervereins


Erst ein bisschen Basiswissen

Fotolia: pathdoc
Fotolia: pathdoc

Wer folgenden Zusammenhang nicht versteht, wird für immer mit Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen zu kämpfen haben.

Mangel und Verzicht lösen zwangsläufig ein uraltes Krisenprogramm aus.

Mit dem Ziel, Fettaufbau als Energiereserve für schlechte Zeiten:

 

1. Stoffwechsel wird herunter gefahren (Energie sparen und diese in
    Fett umbauen)

2. Muskelmasse wird abgebaut  (Muskel verbrennt Fett)

3. Fettzellen werden aufgebaut


Künstliche Krisen:

1. Krise > Mangel durch industrialisierte Nahrungsmittel


Mangelhafte Qualität von Lebensmitteln suggeriert dem Körper eine Hungerkrise.


2. Krise > Mangel durch Diäten (Jede Diät macht dicker)

Fotolia: pathdoc
Fotolia: pathdoc

Diäten sind künstliche Hungerkrisen

- Während Zeiten verminderter Nahrungsaufnahme sinkt 
  die Leistungsfähigkeit und Konzentration.

- Muskelmasse wird abgebaut.

 

- Sie werden unruhig, ungeduldig und für Ihre Mitmenschen ungenießbar.

 

- Ihr Stoffwechsel wird heruntergefahren und schaltet auf Sparflamme, die Gewichtsverluste, die Ihnen die Waage zunächst anzeigt, sind primär der Verlust von Wasser und Muskelmasse. Dazu verlieren Sie noch wichtige Enzyme und andere Botenstoffe.


- Es kommt noch schlimmer, nachdem Sie gezwungenermaßen wieder zu Ihren vorherigen 
  Essgewohnheiten zurückkehren: Ihr Körper läuft immer noch auf Sparflamme und verbrennt nun noch
  weniger Kalorien als vor der Diät. So wird Ihr Körper sich noch besser auf die nächste Krise                    vorbereiten, er lagert nun noch mehr Fett als Energiereserve ein.


7 gute Gründe für die Gewichtsreduktion durch  die Stoffwechselaktivierung


1. Entfetten - Entgiften - Entschlacken - Entsäuern


2. Gesundes und schnelles Abnehmen

1 KG Depotfett enthalten 7100 kcal, 3500 kcal könnte der Körper unter guten Stoffwechselbedingungen täglich verbrennen!


3.  Depotfettverlust an den Problemzonen

Der Körper baut das Fett gezielt an den Problemzonen ab. Ausserdem baut Ihr Körper baut Muskelmasse auf. Das Garantiert auch für die Zukunft einen höheren Grundumsatz.


4. Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und Leistungssteigerung durch Optimierung    des Gehirnstoffwechsel

Durch einen gestörten Gehirnstoffwechsel kommt es zur Unterversorgung der Nervenzellen und in Folge zu den verschiedensten Problemen, wie z.B. ADHS, Demenz, und vieles mehr.

Die Stoffwechselaktivierung optimiert den Gehirnstoff-wechsel und hat einen positiven Einfluss auf alle degenerativen Prozesse im Gehirn.


5. Positive Beeinflussung aller Stoffwechselerkrankungen

Die Heilung von Stoffwechselerkrankungen wird durch das Entgiften, Entschlacken, Entgiften und Entsäuern positiv beeinflusst.

 


6. Strafferes Hautbild - die Haut sieht frischer und geglättet aus

Nur gesunde, leistungsfähige Zellen produzieren gesunde und leistungsfähige Zellen.


7. Muskelmasse wird aufgebaut

Denn Muskel verbrennt Fett!

Der Grundumsatz für einen Erwachsenen beträgt im Durchschnitt 1 kcal pro Kilogramm Körpergewicht und Stunde. Das bedeutet: Wenn Sie 80 Kilo wiegen, verbrauchen Sie täglich rund 1850 kcal – im Ruhezustand ohne Bewegung. Diese aktive Masse gilt es also zu erhalten und zu vermehren, um nicht in die tückische Fettspirale zu geraten!


Die Experten des gemeinnützigen Förderverein helfen auch Ihnen gern Ihren persönlichen Weg zu mehr Vitalität und Lebensqualität zu finden:


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Ihre Daten werden ausschließlich zur Erstellung eines auf Sie persönlich zugeschnittenen Therapievorschlag genutzt und in keinster Weise an nicht befugte Personen weitergegeben!


Achtung - Rechtlicher Hinweis!!!

Diese Internetseite dient Ihrer Information.Es werden weder direkt noch indirekt medizinische Ratschläge gegeben. All jenen, die medizinische Beratung, Behandlung und Betreuung benötigen, wird dringend empfohlen, einen Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker aufzusuchen.